KfW-Förderung

BUND FÖRDERT ALARMANLAGEN

Anträge auf KfW-Förderung des Einbruchschutzes können weiter gestellt werden!

Der Bund hat für 2017 wieder Fördermittel zur Verfügung gestellt und die sogar in wesentlich höherem Umfang als noch in 2016. Bürger können bei der KfW den Investitionszuschuss für Einbruchschutzmaßnahmen im Rahmen des Programms 455 „Altersgerecht Umbauen“ beantragen.

Um das Verfahren der Antragstellung zu optimieren und zu vereinfachen, werden Anträge für Einbruch­schutzmaßnahmen ab sofort über das neue Zuschussportal der KfW gestellt: http://www.kfw.de/zuschussportal. Hierbei handelt es sich um ein Online-Portal, in dem Zuschüsse für KfW-Produkte online beantragt werden können. Sämtliche Unterlagen des Antragstellers sowie Dokumente der KfW (Zusage und weitere Vertragsdokumente) werden hier zur Verfügung gestellt. Zur Nutzung des Portals ist eine kurze Registrierung notwendig. Erläuterungen zur Nutzung gibt es unter https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Zuschussportal/.

Detaillierte Informationen zur KfW-Förderung und Links zum KfW-Zuschussportal finden Sie unter www.kfw.de/einbruchschutz sowie www.kfw.de/455.

Momentan gilt für die eigenständige KfW-Förderung von Einbruchschutzmaßnahmen wie bisher die Mindestinvestitionssumme von 2.000 Euro.

Dieses Förderprodukt kommt nicht in Frage für:

  • Ferienhäuser und -wohnungen, Boardinghäuser als Beherbergungsbetrieb
  • gewerblich genutzte Flächen/Gebäude
  • Pflege- und Altenwohnheime (siehe auch Merkblatt)
  • Umschuldungen bestehender Darlehen
  • Nachfinanzierungen bereits begonnener oder abgeschlossener Vorhaben